Hier finden Sie uns:

INTERSTENO Deutschland e. V.

Thomas-Morus-Weg 27 
48147 Münster

Kontakt

Waltraut Dierks

Telefon: +49 251 233161

E-Mail:   info@intersteno.de

 

Kontaktformular

1998 - Lausanne

1998 - Gregor Keller

 

42. INTERSTENO-Weltkongress in Lausanne

 

Deutsche Teilnehmer überraschten mit Titeln

Gregor Keller neuer Präsident der INTERSTENO

 

Le 42. Congrès mondial INTERSTENO à Lausanne du 11 au 17 juillet 1998 et passé

 

Vor einiger Zeit hat die Hauptversammlung der INTERSTENO (Internationale Föderation für Informationsverarbeitung) beschlossen, den 42. Weltkongress in der Schweiz durchzuführen. Die Landesgruppe der Schweiz hatte Lausanne, Hauptstadt des Kantons Waadt, festgelegt. William Bonnet aus Vevey wurde zum Zentralpräsidenten gewählt.

 

Laut offizieller Ergebnisliste gab es folgende Wettbewerbe: Maschinenschreiben, Autorenkorrektur, Textverarbeitung, Kurzschrift (Hand und Maschine, mehrsprachige Kurzschrift), Schnellübertragung und Kombinationswertung.

 

Interessante Vorträge, die auch in mehrere Sprachen übersetzt wurden, sowie ein Ausflugsprogramm in die herrliche Umgebung von Lausanne am Genfer See gehörten zu den Rahmenveranstaltungen. Daneben erfolgte die Generalversammlung der Delegierten. Im Internet konnten Informationen abgerufen werden, auch Anmeldungen waren so möglich. Nach Angaben der Schweizer Fruende haben rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am letzten Kongress vor der Jahrhundertwende mitgewirkt.

 

Als vorteilhaft stellte sich heraus, dass die Eröffnungsveranstaltung, alle Wettbewerbe, die Generalversammlung, die Sitzungen des Zentralkomitees, die Siegerehrung, aber auch die Vortragsveranstaltungen im und in unmittelbarer Nähe des Palais de Beaulieu durchgeführt wurden. Vom Palais aus begannen auch alle Ausflüge. Ein weiterer Vorteil: Die Verkehrsanbindung aus der Stadt.

 

Weltmeisterin im Maschinenschreiben wurde Helena Matouskova aus Tschechien, die 793 Anschläge/Minute schrieb.

 

Die Landesgruppe Deutschland war auf dem Kongress mit insgesamt 94 Teilnehmern vertreten. Davon waren bei den einzelnen Wettbewerben um die Weltmeisterschaft 46 Erwachsene und acht Jugendliche erfolgreich. An dem Schnellübertragungswettbewerb haben sich fünf Erwachsene und ein Jugendlicher beteiligt.

 

An bemerkenswerten Leistungen sollen hervorgebhoben werden:

 

  • Anja Schade, Berliner Schreibfüchse, Rang 3 im Maschinenschreiben
  • Peter Dudziak, Haltern, Juniorenweltmeister im Maschinenschreiben
  • Beate Hertel, Rodalben, Rang 3 im Maschinenschreiben der Junioren
  • Anja Schade, Berliner Schreibfüchse, Weltmeisterin bei der Autorenkorrektur
  • Olaf Rörtgen, Vestischer Steno-Club, Rang 3 bei der Autorenkorrektur
  • Peter Dudziak, Haltern, Juniorenweltmeister bei der Autorenkorrektur
  • Markus Schöffler, Offenbach, und Beate Hertel, Rodalben, Rang 2 bzw. 3 bei der Autorenkorrektur
  • Peter Bruhn, Wiesbaden, Weltmeister in der Textverarbeitung
  • Stefan Ernst, Hamm, Jugendweltmeister in der Textverarbeitung
  • Marksu Schöffler, Offenbach, Rang 2 in der Textverarbeitung der Junioren
  • Dr. Bernhard Gremmer, München, Vizeweltmeister in Kurzschrift
  • Marco Hoffmann, Gütersloh, Juniorenweltmeister in Kurzschrift
  • Dr. Markus Böttcher, Braunschweig, Vizeweltmeister im Mehrsprachenwettbewerb
  • Manfred Kehrer, Leipzig, Rang 3 im Mehrsprachenwettbewerb
  • Jutta Wichmann, Berliner Schreibfüchse, Vizeweltmeisterin der Kombination
  • Marco Hoffmann, Gütersloh, Juniorenweltmeister in der Kombination

 

Die Generalversammlung am 16. Juli der aus 16 Nationen anwesenden Delegierten hatte ein ganzes Bündel von Regularien zu bewältigen: Berichte des Generalsekretärs und des Präsidenten, Besprechung und Genehmigung der Berichte, nächster Kongress, Mitglieder, Wahlen (des Präsidenten, der Vizepräsidenten, der Rechnungsprüfer und des Generalsekretärs), Vorstellung des neuen Zentralkomitees, Satzungsänderung. Festlegung der Beiträge für die nächsten Jahre, Blick in die Zukunft (vorgetragen von dem neuen Präsidenten) sowie Verschiedenes.

 

Im übrigen folgte die Generalversammlung, die in den Sitzungen des Zentralkomitees gründlich vorbereitet wird, allen Vorgaben, die von Generalsekretär Dr. Karl Gutzler (Deutschland) vorgetragen und von Dolmetschern in vier Sprachen übersetzt wurden. Im Vorfeld gab es wieder eine Diskussion um den Namen "INTERSTENO". Die deutschen Teilnehmer baten die Delegierten, den Namen nicht zu ändern, zumal der Untertitel erst vor kurzem aktualisiert worden ist. Dem wurde dann einvernehmlich zugestimmt.

 

Der nächste INTERSTENO-Kongress wird voraussichtlich vom 28. Juli bis 3. August 2001 in Hannover - weitere Vorschläge gab es nicht - ausgetragen. Zwei Mitglieder (Landesgruppen) sind nicht mehr dabei (Russland und Jamaika). Neu aufgenommen wurde Bosnien-Herzegowina.

 

Als Nachfolger von William Bonnet wählte die Versammlung Gregor Keller als neuen Präsidenten, der jeweils aus dem Land kommt, das den nächsten Kongress durchführen wird. Außerdem votierte die Versammlung einstimmig dafür, dass Dr. Karl Gutzler weiterhin Generalsekretär bleibt. Besonders anerkennenswert ist sein bestimmtes aber ausfgleichendes Auftreten, das er auch sprachlich meistert.

 

Aufgrund eines Beschlusses wurde ein Gremium gebildet, das sich mit den Entwicklungen auf unseren Gebieten befassen soll. "Brainstorming" ist angesagt; dabei aus Deutschland: Gregor Keller. In das Zentralkomitee aufgenommen wurde Josef Stehling, Hannover. Satzungsänderungen gab es nicht. - Die finanzielle Ausstattung der INTERSTENO ist ausreichend; es wurde eine geringe Beitragserhöhung beschlossen, um damit Kostensteigerungen aufzufangen.

 

Unter Punkt 11 der Tagesordnung konnte der neugewählte Präsident seine Zukunftsvorstellungen, wenn auch nur in wenigen vorgegebenen Minuten, vortragen. Unter anderem ging er auf die Umstellungen anlässlich des Jahreswechsels 2000 und auf die Einführung des Euro ein. (Ursache dafür war ein Vortrag am Morgen des gleichen Tages, bei dem sehr negative Vorstellungen über die Umstellung im Jahr 2000 entwickelt worden sind.) Ausführungen folgten über die Spracherkennung, die noch längst nicht die Ausbildung in unseren Fächern - auch die Ausbildung der Lehrer - ersetzt, wie bei einem Vortrag am Morgen behauptet.

 

Hannover, die Landeshauptstadt an der Leine, wird der Mittelpunkt sein, wo wir einen lebendigen, 43. Kongress erwarten. Prospektmaterial hatte Josef Stehling mitgebracht und es auch verteilt. Besonderes Augenmerk soll auf die Jugend gerichtet werden. - Die Kongressgebühren sollen deutlich geringer sein als bisher üblich. Dabei wird nauch das Leistungsangebot zu überdenken sein. Die Öffentlichkeitsarbeit muss verstärkt werden.

 

Abschließend dankte Dr. Karl Gutzler den Freunden aus der Schweiz für die glänzende Ausrichtng des 42. Kongresses, vornehmlich Präsident William Bonnet, Vevey, und der Präsidentin des Organisationskomitees, Frau Gabriele Fasnacht, Lausanne. Besonders ausgezeichnet wurden William Bonnet (Schweiz) und Dr. Hans Störel (Deutschland), die zum Ehrenpräsidenten bzw. Ehrenmitglied ernannt wurden.

 

Der INTERSTENO-Kongress 1998 in Lausanne war eine eindrucksvolle Veranstaltung, die einmal mehr zeigte, dass unsere Fächer mit ihren Kulturtechniken keinesfalls entbehrlich sind. Wir müssen uns darauf einstellen, mit den Veränderungen der Technik zu leben, und haben noch ein großes Aufgabengebiet vor uns, das sicher noch nie so groß war wie heute.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landesgruppe Intersteno E. V.